Vorschule / KiTa

Im Folgenden finden Sie:

Vorschule / KiTa

Für unsere schulinterne Vorschule gelten die gleichen ethischen, konfessionell geprägten und didaktischen Grundsätze wie in den so genannten Stammgruppen der Grundschule.

Die Kinder von vier bis sechs Jahren werden an reformpädagogische Lernmethoden herangeführt. Sie wachsen frühzeitig in den Schulbetrieb mit seinen spezifischen Abläufen, Regelungen, Traditionen und Strukturen hinein.

Bei Kindern treten in diesem Alter bisweilen Fragen, Sorgen und Ängste auf, die mit dem Schuleintritt verbunden sind. Die Vertrautheit unserer Vorschüler mit der Umgebung, den Fachkräften und Lernmethoden trägt wesentlich dazu bei, Fragen zu beantworten und Ängste abzubauen. Die Kinder haben vor Schuleintritt die Möglichkeit, in die Jahrgangsstufe 1 hineinzuschnuppern.

Die frühpädagogische Arbeit in der Vorschule orientiert sich an den Bildungs- und Erziehungszielen des Rahmenplanes des Landes Mecklenburg − Vorpommern. Diese sind in die nachfolgenden Bereiche untergliedert:

  • Kommunikation, Sprechen und Sprache
  • Elementares mathematisches Denken
  • Bewegung
  • (Inter)kulturelle und soziale Grunderfahrungen, Welterkundung und naturwissenschaftliche Grunderfahrungen
  • Musik / Ästhetik und bildnerisches Gestalten

Zusätzlich unterrichten wir die Vorschulkinder in den Fächern Englisch und Religion.

Das freie Spiel und die selbst initiierte Aktivität sind ein wichtiger Bestandteil unseres  Tages, da es für die Kinder und ihre Entwicklung eine besondere Bedeutung hat. Im freien Spiel verarbeiten Kinder Erlebnisse und probieren sich in anderen Rollen und Verhaltensweisen aus.

„Spielen ist die höchste Form des Lernens.“ (Maria Montessori)

Wir dokumentieren die Entwicklung des Kindes in Beobachtungsbögen. Diese geben einen detaillierten Überblick über den Stand seiner Kenntnisse, Fähigkeiten sowie Fertigkeiten. Zusätzlich treffen wir Aussagen zum sozialen Verhalten.

In regelmäßigen Gesprächen erhalten die Eltern Informationen zu ihrem Kind auf der Grundlage des Beobachtungsbogens.

Rhythmisierung des Tages für die Vorschule

ZeitAktivitätenBegleitungRäumeWarum/Was
ab 7.00gleitender BeginnLehrer/Erzieheralle Räume/HofEinstimmung auf den Tag, Zeit zur freien Gestaltung
und für soziale Kontakte
8.00 – 8.20Morgenkreis / TagesplanungErzieherVorschulraumgemeinsamer Start in den Tag, als Teil der
Gemeinschaft fühlen, erzählen von Erlebtem, besprechen der Aktivitäten des Tages,
Förderung von sozialem Miteinander
8.20 – 8.40FrühstückErzieherVorschulraumgemeinsam verbrachte Zeit, soziale Kontakte
8.40 – 11.20Freiarbeit

Darbietungen/ Lernangebote

Fachangebote: Englisch, musikalische Früherziehung, Sport / Bewegung, Religion

Aufenthalt im Freien
Erzieher

nach Angebot Lehrer / Erzieher

Lehrer/ Erzieher
Vorschulraum
Fachräume
Sporthalle
Schulgelände
individuelles Lernen und Arbeiten, freie Arbeitsplatz-
und Partnerwahl
Anregungen zur Materialarbeit

Bewegung, gemeinsames Spiel, Körpererfahrungen im Außengelände
11.20MittagessenErzieherdie InselBewegung, gemeinsames Spiel, Körpererfahrungen im Außengelände
ab 11.40Freispiel, offene Angebote

Mittagsruhe nach Wunsch
ErzieherSchulgelände

Raum der Stille
freies Spiel, Bewegung
soziales Miteinander

individuelle Rückzugs-, Ruhe- und
Schlafmöglichkeit
ab 14.05Kursangebote Tagesangebote

Spiel und Freizeit
Aufenthalt im Freien
Erzieher
Lehrer ehrenamtliche Kursleiter
Eltern
alle Räume
Schulgelände
Sporthalle
außerschu-lische Kursorte
Entwicklung und Ausprägung von individuellem
Interesse, Freude am Miteinander, Einhaltung von Gruppenregeln
individuelles Lernen vom Vormittag weiterführen Bewegung und Körpererfahrung
ab 13.45 – 15.15Kaffeetrinken
Aufräumzeit
Erzieherdie Insel
alle Räume
gemeinsam verbrachte Zeit, soziale Kontakte
übernehmen von Verantwortung
Dienste für die Gemeinschaft
bis 17.00Spiel und FreizeitErzieheralle Räume
Schulgelände
Sporthalle
soziales Miteinander, Körpererfahrungen durch
Bewegung und Ruhe,
Ausklang des Tages

Besonderheiten und Abweichungen im Tagesablauf

Die Tagesrhythmisierung wird weiterhin ergänzt durch Strukturen, welche die Woche oder den Monat betreffen.

In regelmäßigen Abständen werden in der Gemeinschaftsstunde, an der alle Kinder der Schule teilnehmen, Themen besprochen, welche die Kinder bewegen, die sie zum Lachen oder auch zum Weinen gebracht haben. Wichtige Regeln im Umgang miteinander werden wiederholt. Diese Stunde bietet auch den Raum, Gelerntes vorzustellen und eigene Arbeitsergebnisse den anderen Kindern der Benjamin-Schule zu präsentieren.

Das Lernen außerhalb der Vorschule ist ein weiterer Bestandteil der Rhythmisierung. In regelmäßigen Abständen gehen wir an außerschulische Lernorte wie: Museen, Bauernhöfe, Partnerkindertagesstätten, Handwerksbetriebe, in die Natur und in öffentliche Einrichtungen. Hier werden die Kinder zum Entdecken, Forschen und ganzheitlichen Erfassen ihrer Umgebung eingeladen. Die Lernorte werden nicht isoliert von den Lernangeboten in der Vorschule ausgewählt, sondern vielmehr gehen sie aus ihnen hervor und führen wieder zu ihnen zurück. Die Durchführung wird soweit wie möglich mit den Kindern und Eltern gemeinsam organisiert.

Ferien

Die Ferienzeiten sowie die frei beweglichen Ferientage an der Benjamin − Schule sind identisch mit denen der staatlichen Schulen der Stadt Malchin oder Teterow.

Die Schule öffnet in den Ferien von 7.30 – 16.00 Uhr und hält ein abwechslungsreiches Programm für die Kinder bereit. An gesetzlichen Feiertagen sowie frei beweglichen Ferientagen bleibt die Schule geschlossen. Weitere Schließzeiten werden den Eltern zu Beginn des Schuljahres mitgeteilt.

Menü